CFC Chemin de fer de la Corse – Eisenbahn

Chemin de fer de la Corse, kurz CFC,  ist die Bezeichnung für die korsische Eisenbahn, die auf einem Streckennetz von 231 km verkehrt. Eisenbahnromantik pur erwartet Sie auf einer Fahrt mit der Schmalspurbahn, die Schluchten, Gebirgskämme und Küsten passiert und dabei durch zahlreiche Tunnel und über hohe Viadukte fährt.

 

CFC

Geschichte der korsischen Eisenbahn

Die Geschichte der Chemin de fer de la Corse (CFC) begann im Jahr 1888 mit dem Bau eines ersten Streckenabschnitts von Bastia nach Ajaccio. Bis zu diesem Zeitpunkt erfolgte der Warentransport auf Korsika ausschließlich mithilfe von Eselsgespannen. Im Gebirge wurden alte Saumpfade genutzt und manchmal waren die Fuhrwerke tagelang von der Ost- zur Westküste unterwegs. Das unwegsame Gelände machte den Bau von mehr als 70 Brücken und rund 40 Tunnel erforderlich. Eine 73 km lange Zweigstrecke, die die Hafenstadt Bastia mit der Küstenstadt Calvi im Nordwesten verbindet, wurde im Jahr 1890 fertiggestellt. In den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts sollten die Strecken wegen Unwirtschaftlichkeit stillgelegt werden, was am Protest der Einheimischen scheiterte. Aus diesem Grund wurde im Jahr 1983 die Chemin de fer de la Corse als Tochtergesellschaft der staatlichen französischen Eisenbahngesellschaft gegründet.

Streckenführung durch grandiose Naturlandschaften

Die Hauptstrecke der korsischen Eisenbahn CFC verläuft auf einer Länge von 158 km von Bastia nach Ajaccio. Dabei wird der Hauptkamm des Zentralmassivs mit dem 3.900 m langen Vizzavona-Tunnel unterquert. Zuvor windet sich die Strecke in mehreren Kehren bis auf eine Höhe von knapp 1.000 m empor. Fantastische Ausblicke auf die Bergwelt sind auf dieser Bahnstrecke inklusive. Mit dem 80 m hohen Vecchio-Viadukt befindet sich in diesem Teilabschnitt ein eindrucksvolles Bauwerk, das nach Plänen des Architekten Gustave Eiffel errichtet wurde, der auch für die Konstruktion des Pariser Eiffelturmes verantwortlich zeichnet. Die Zweigstrecke der Chemin de fer de la Corse führt von Bastia nach Calvi und ist 73 km lang. Auch auf dieser Route wird das korsische Hochgebirge unterquert, bevor die Fahrt über den Badeort L’Île-Rousse an der korsischen Westküste entlang bis in die Hafenstadt Calvi führt. Die Triebwagen auf dieser Strecke stammen aus der Nachkriegszeit, sind gelb-rot gestrichen und werden im Volksmund als „Feuriger Elias“ bezeichnet.