Monte Cinto – das Dach Korsikas

Mit einer Höhe von 2.706 m ist der Monte Cinto im Département Haute-Corse der höchste Berg Korsikas. Der Gipfel liegt rund 23 km von der Küste entfernt und eine Besteigung ist von Juni bis Oktober möglich.

 

Monte Cinto

Geologie und Lage des Monte Cinto

Der Monte Cinto erhebt sich im Nordwesten der Insel Korsika und ist der höchste Berg im Monte-Cinto-Massiv. Südlich des Berges erstreckt sich das Tal des Golo, das vom längsten Fluss Korsikas durchflossen wird. An seiner Nordwestflanke liegt das Asco-Tal mit dem gleichnamigen Fluss. Das Gebirgstal wird von mächtigen Felswänden eingerahmt und der Asco bildet auf seinem Weg zum Meer zahlreiche Felsbecken. Unterhalb des Gipfels liegt der Lac du Cinto. Der glasklare Karsee ist ein Überrest aus der letzten Eiszeit, als die Hochlagen im korsischen Zentralmassiv von Gletschern bedeckt waren. Bergsteiger, die den Gipfel des Monte Cinto erklommen haben, gelangen zum 2.607 m hohen Nachbargipfel Punta des Eboulis, indem sie den Lac du Cinto passieren. Der höchste Berg Korsikas setzt sich aus verschiedenen Gesteinsarten zusammen. Es dominiert harter Granit, der in unterschiedlichen Farben vorkommt.

Bergtouren auf den Monte Cinto

Unweit des Monte Cinto verläuft der korsische Fernwanderweg GR 20. Zahlreiche Wanderer unterbrechen am höchsten Berg der Insel die mehrtägige Tour, um den Gipfel des Monte Cinto zu besteigen. Als Übernachtungsort und Startpunkt eignen sich die Campingplätze L'Arimone oder Monte Cinto. Der Weg zum Gipfel hat den Status einer schwierigen Bergwanderung und unterwegs sind einige leichte Kletterstellen zu überwinden. Da für den Aufstieg und Abstieg zusammen mindestens 8,5 Stunden eingeplant werden müssen, sollten Sie frühzeitig aufbrechen. Knöchelhohe Wanderschuhe, mindestens zwei Liter Wasser, Proviant und Wanderstöcke für den Abstieg sind für eine erfolgreiche Bewältigung der Tour Voraussetzung. Mit einem Offroad-Fahrzeug kann der Aufstieg verkürzt werden. Eine Schotterpiste mit tiefen Schlaglöchern führt vom Campingplatz L'Arimone in die Höhe bis zu einem Parkplatz. Die Bergtour verkürzt sich auf diese Weise um rund 600 Höhenmeter.