Geographie Korsikas

Korsika ist die viertgrößte Insel im Mittelmeer. Die Landmasse besteht zu rund 85 Prozent aus Bergland und erstreckt sich zwischen dem 41. und 43. Breitengrad. Korsika bedeckt eine Fläche von 8.680 km².


Korsika GeographieWo liegt Korsika?

Korsika liegt im nördlichen Teil des westlichen Mittelmeeres und gehört politisch zu Frankreich. Dessen ungeachtet ist die Entfernung zum italienischen Festland geringer als zur französischen Küste. Die Entfernung nach Nizza an der Côte d’Azur beträgt 180 km. Mit der toskanischen Hafenstadt Livorno liegt eine italienische Metropole nur 83 km von Korsika entfernt. Nur eine schmale Meerenge trennt das französische Urlaubsparadies von der Nachbarinsel Sardinien. Die Straße von Bonifacio misst an der engsten Stelle nur 12 km und von der gleichnamigen Festungsstadt können Sie die Küste der Nachbarinsel erkennen. Die Landfläche Korsikas erstreckt sich zwischen dem 41. und 43. Grad nördlicher Breite. Die Südspitze liegt damit auf dem gleichen Breitengrad wie die italienische Hauptstadt Rom. Nördlich von Korsika liegt mit dem Ligurischen Meer ein Teil des Mittelmeeres. Im Osten und Süden rollen die Wellen des Tyrrhenischen Meeres an die Strände. Im Westen erstreckt sich das Westliche Mittelmeer.


Hoch- und Mittelgebirge im Inselinneren

Ein gewaltiges Hochgebirge ragt im Zentrum der Mittelmeerinsel auf. Der Monte Cinto ist mit einer Höhe von 2.706 m der höchste Gipfel im korsischen Zentralmassiv, gefolgt vom 2.622 m hohen Monte Rotondo und dem 2.556 m hohen Punta Minuta. Vier Hochgebirgspässe durchkreuzen den Hauptkamm des Gebirges. Den höchsten Punkt eines Passes erreicht der Col de Vergio bei einer Höhe von 1.470 m. In den östlichen Bereichen Korsikas hat die Bergregion Mittelgebirgscharakter. Die Gipfel sind niedriger als 2.000 m und die Felslandschaft besteht überwiegend aus Schiefer. Ein außergewöhnlicher Küstenabschnitt erstreckt sich im Westen der Insel. Die Calanche de Piana ist eine Berglandschaft mit rötlich schimmernden Granitfelsen, die aufgrund der Verwitterung bizarre Formen angenommen haben.


Tiefland an der Ostküste Korsikas

Nur 14 Prozent der Landfläche Korsikas sind Tiefland, wobei sich die größte Ebene an der Ostküste der Insel ausdehnt. Der rund zehn Kilometer breite Küstenstreifen erstreckt sich zwischen Bastia und Porto-Vecchio und besteht überwiegend aus Schwemmland. Mehrere Flüsse schlängeln sich vom Hochgebirge kommend durch die Tiefebene, bevor sie in das Meer münden. Mit mehr als 80 km Länge ist der Golo der längste Fluss auf Korsika. Nur wenig kürzer ist der Tavignano, der im Regionalen Naturpark Korsika entspringt und beim Ferienort Aléria in das Mittelmeer mündet. Zahlreiche Flüsse bilden in ihrem Verlauf tiefe Gumpen mit kristallklarem Wasser, die an heißen Sommertagen zu einem Bad einladen.