Cap Corse – Naturparadies im Norden Korsikas

Wie ein ausgestreckter Zeigefinger ragt die 40 km lange Halbinsel Cap Corse in das Mittelmeer. Sie bildet den nördlichsten Punkt der französischen Insel Korsika und empfängt die Besucher mit verträumten Buchten, pittoresken Fischerdörfern und zahlreichen mittelalterlichen Wachtürmen.


Cap Corse

Wild und urwüchsig präsentiert sich die Halbinsel Cap Corse im äußersten Norden von Korsika. Die fingerförmige Landzunge ist 40 km lang und 10 km breit. Das Innere der Halbinsel ist nahezu unerschlossen. Pinienhaine und Steineichenwälder bedecken die Hügelkuppen und an den Hängen wuchert mediterrane Macchia. Die Region ist wie geschaffen für Wanderer und Entdecker, die Korsikas ursprüngliche Seite kennenlernen wollen. Der höchste Berg am Cap Corse ist der 1.307 m hohe Monte Stello. In den Küstenregionen ziehen sich Weinreben an den Berghängen entlang. Aus den Trauben wird der Dessertwein Muscat du Cap Corse gekeltert, der aufgrund des geringen Ertrags nur in geringem Umfang exportiert wird.


Wanderrouten und Badebuchten

Naturliebhaber kommen in der wildromantischen Berglandschaft im Inneren der Halbinsel auf ihre Kosten. Eine aussichtsreiche Wanderung führt über den alten Zöllnerpfad Sentier des Douaniers auf einer Länge von 26 km von Centuri nach Macinaggio. Anspruchsvoller ist der Gipfelpfad Sentier des Crêtes, der die meisten Berggipfel am Cap Corse tangiert und eine Gesamtlänge von 48 km besitzt. Neben den urwüchsigen Naturlandschaften im Binnenland laden malerische Badebuchten an der Küste zu einem erfrischenden Bad ein. Zu den bekanntesten Stränden gehört der schwarze Strandabschnitt von Nonza. Die schwarz-graue Färbung verdankt er dem Schieferabraum, der durch den jahrzehntelangen Abbau des Gesteins entstand. Vor einem mittelalterlichen Genueserturm liegt der kleine Kiesstrand von Miomo und zu den schönsten Sandstränden gehört die lang gestreckte Sandbucht von Pietracorbara.


Pittoreske Fischerdörfer an der Küste

Zahlreiche kleine Fischerdörfer verteilen sich an den Küsten der Halbinsel Cap Corse. Enge, gewundene Gassen und Gebäude mit dunklen Schieferdächern erwarten Sie im malerischen Küstenort Erbalunga. An eine Bergflanke drückt sich das kleine Dorf Pino an der Westküste der Halbinsel. Im Zentrum erhebt sich die barocke Kirche Sainte-Marie mit ihrem kunstvoll gearbeiteten Altar. An einem kleinen Naturhafen liegt der Fischerort Centuri Port. Aufgrund der geringen Tiefe können nur Fischerboote und kleine Motorschiffe im Hafen ankern. Farbefrohe Steinhäuschen reihen sich im Hafengelände aneinander und in den Restaurants werden Ihnen fangfrische Spezialitäten aus dem Meer serviert. Die bunt schillernde Unterwasserwelt in den Küstengewässern macht Centuri Port darüber hinaus zu einem populären Tauchspot auf Korsika.

Lassen Sie sich vom urwüchsigen Charme der Halbinsel Cap Corse verzaubern und statten Sie dem Naturparadies in Ihrem Korsika Urlaub einen Besuch ab.