Radfahren auf Korsika

radfahren korsikaKorsika gilt noch als Geheimtipp für einen Radurlaub in der Mittelmeerregion. Fahrradtouristen schätzen vor allem die atemberaubende Landschaft der viertgrößten Mittelmeerinsel.

 

Der Reiz von Korsika Radtouren liegt in den Gegensätzen. Nach jeder Straßen- oder Wegbiegung erwartet Sie ein anderes Panorama. Mal öffnet sich der Blick auf eine tiefblaue Meeresbucht, mal tauchen hinter der nächsten Hügelkette die schneebedeckten Gipfel gewaltiger Berge auf. Wildbäche zwängen sich durch enge Felsschluchten und unter mittelalterlichen Genueserbrücken fließen kristallklare Flüsse, die auf ihrem Weg zum Meer idyllische Badegumpen bilden. Radtouren auf Korsika führen Sie durch malerische Bergdörfer in der Balagne und durch menschenleere Küstenregionen wie die Desert des Agriates. Hervorragend lassen sich auf der Mittelmeerinsel Badegenuss und Radfahren miteinander verbinden. An der Ostküste rollen Sie zwischen Bastia und Porto-Veccio an endlosen Sandstränden entlang, die jederzeit zu einem Zwischenstopp einladen.

Radtouren auf Korsika: Gute Kondition ist gefragt

Wer in einem Urlaub auf Korsika eine oder mehrere Radtouren plant, muss sich darüber im Klaren sein, dass die Insel zu mehr als 80 Prozent aus bergigem Gelände besteht. Insbesondere an der Westküste geht es konstant bergauf und bergab und Steigungen von bis zu 10 Prozent sind keine Seltenheit.

Wissenswert: Für Gelegenheitsradler und Einsteiger eignet sich eher die hügelige Ostküste, wobei das Hinterland in einigen Küstenregionen ansteigt.

Konditionsstärke ist vor allem beim Radeln im bergigen Binnenland gefragt. Im Zentralmassiv werden Höhenunterschiede von bis zu 1.800 m überwunden. Zu den anspruchsvollsten Radtouren Korsikas gehört das Befahren der Passstraßen Col de Bavella und Col de Battaglia. Empfohlen werden das Tragen von Helm und Handschuhen sowie das Mitführen von Getränken und Proviant.

Panoramarouten über die Insel

Korsika hat eine ganze Reihe atemberaubender Landschaften zu bieten. Zu den schönsten Panoramatouren gehört eine Umrundung der Halbinsel Cap Corse im Norden der Mittelmeerinsel. Sie radeln immer an der Küste entlang und passieren malerische Fischerdörfer wie Patrimonio, Macinaggio und Erbalunga. Für Einsteiger ist eine Radtour durch die Bergdörfer der Balagne geeignet. Zwar müssen Sie unterwegs kleinere Steigungen überwinden, doch der fantastische Ausblick auf die Küstenregion und die ländliche Stille in den kleinen Festungsdörfern entschädigt für die Anstrengungen. Ambitionierte Radfahrer dürfen sich nicht eine Radtour auf der Küstenstraße am Golf von Porto entgehen lassen. Sie rollen durch die Berglandschaft der Calanche, die mit ihren roten Granitfelsen von der Unesco zum Weltnaturerbe erklärt wurde, und genießen einzigartige Aussichten auf die tiefblaue Wasserfläche der Meeresbucht.

 


 

Mountainbiken auf Korsika: Abenteuer zwischen Steilklippen und Berggipfeln

mountainbike korsika

Mountainbiken auf Korsika ist ein großes Abenteuer. Abseits der touristischen Pfade quälen Sie sich im Zentralmassiv über steinige Hirtenpfade bis in die baumlosen Gipfelregionen oberhalb von 2.000 m hinauf. Sie passieren tiefe Wälder mit uralten Schwarzkiefern und Steineichen und rasten auf blumenübersäten Hochplateaus, auf denen es nach wilder Myrte, Rosmarin und Thymian duftet. Der felsige Untergrund stellt in den Bergregionen Korsikas hohe Ansprüche an das fahrerische Können. Ausgebaute Routen gibt es nur wenige. Single-Trails sind nach der Schneeschmelze häufig nicht mehr zu erkennen und einige Downhill-Passagen müssen selbst ambitionierte Profis nach kurzer Zeit abbrechen. Meist führen die Mountainbike-Routen durch unwegsames Gelände mit riesigen Felsblöcken und urwaldähnlichen Gebieten. Ein guter Orientierungssinn, Kondition, Ausdauer und Improvisationstalent sind beim Mountainbiken auf Korsika gefragt.

Spektakuläre Touren im Fahrradsattel

Eine populäre Mountainbike-Region auf der französischen Mittelmeerinsel ist das Bavella-Massiv zwischen Porto-Veccio und Zonza. Die Ortschaft L'Ospedale liegt an der Passstraße Col de Bavella, die die Bergregion zerschneidet und dient als Ausgangspunkt für Bike-Ausflüge. Reizvolle Ziele sind der Schwarzkiefernwald und ein Stausee, der eingebettet in eine naturbelassene Berglandschaft liegt. Ein Paradies für Mountainbiker ist die menschenleere Küstenregion Desert des Agriates bei Saint-Florent im Nordwesten der Insel. In dem wüstenähnlichen Gebiet laden einsame Sandstrände zu einer Abkühlung ein. Abenteuer und Spannung versprechen auch Ausflüge in die Kastanienwälder der Castagniccia. Die Bergregion gehört zu den wenigen Gebieten auf Korsika mit markierten Mountainbike-Strecken. Im Nordwesten geht es auf der Fahrt zum Leuchtturm auf der Halbinsel Revellata geruhsamer zu. Start-und Zielpunkt ist der Ferienort Calvi und die Strecke führt mehrheitlich über eine ausgebaute Schotterpiste.

Beste Reisezeit für einen Mountainbike-Urlaub

Die beste Reisezeit für Rad-Touren im Hochgebirge liegt in den Sommermonaten. Zwar ist es im Juli und August an den Küsten drückend heiß, doch oberhalb von 1.500 m erreichen die Temperaturen angenehme Werte. Darüber hinaus ist die Gefahr im Hochsommer geringer, auf den einsamen Strecken von einem Regenguss überrascht zu werden. Im Frühjahr müssen Sie sich auf große Temperaturunterschiede zwischen der Küste und den Bergregionen einstellen. Während sich an den Stränden bereits die ersten Badegäste bräunen, halten sich im Hochgebirge hartnäckig die letzten Schneereste. Regenbekleidung darf im Frühjahr und im Herbst nicht im Rucksack fehlen, wenn Sie die Bergwelt Korsikas auf abgelegenen Pfaden mit dem Mountainbike erkunden.