Surfen auf Korsika

Ausgestattet mit einem Surfboard und teilweise mit einem bunten Segel oder Lenkdrachen tummeln sich vor der Küste Korsikas klassische Surfer sowie Wind- und Kitesurfer auf dem türkisblauen Wasser des Mittelmeeres. Auf der französischen Insel herrschen dank konstanter Windverhältnisse erstklassige Bedingungen für diesen vielfältigen Wassersport.


 

Rasante Action auf den Wellen beim Surfen

Surfen auf KorsikaEine frische Brise vom Meer, ein Surfboard und ein Segel oder einen Lenkdrachen – mehr benötigen die Anhänger des Surfsports nicht, um in rasanter Fahrt über die Wellen zu gleiten. Auf Korsika sind die Voraussetzungen für das Wind- und Kitesurfen exzellent. Der Wind weht nahezu immer und das erforderliche Material kann in einer von zahlreichen Surfschulen ausgeliehen werden. Frischt der Wind auf und wird es abseits der Küsten zu gefährlich, laden malerische Buchten an den Küsten Korsikas zum Surfen ein. Die Mittelmeerinsel ist ein Ganzjahressurfrevier. Während im Sommer die Buchten an der Süd- und Nordwestküste eine große Anziehungskraft auf Wind- und Kitesurfer ausüben, trifft sich die Surferszene in den Wintermonaten im Küstenort Macinaggio auf der Nordspitze der Halbinsel Cap Corse.

Konstante Windverhältnisse auf Korsika

Eine Flaute ist an den Küsten Korsikas äußerst selten und tritt nur gelegentlich an den langen Sandstränden der Ostküste in den Sommermonaten ein. Meist weht der Mistral aus Richtung Nordwest und sorgt für hervorragende Surfbedingungen an den Küsten der Balagne. Die Strände von L’Île-Rousse, Calvi und Algajola sind die Surfspots an der Nordwestküste Korsikas. Allerdings tummeln sich in der Hauptsaison zahlreiche Badeurlauber im Wasser, sodass die sportlichen Aktivitäten weiter nach draußen verlegt werden müssen. An der flachen Ostküste der Insel sorgt mit dem Gregale ein heftiger Nordostwind hin und wieder für hohe Wellen. Unter diesen Bedingungen können Einsteiger das Surfen auf Korsika in den seichten Uferbereichen zwischen Bastia und Porto-Vecchio erlernen. Im Sommer wechselt die Windrichtung auf Korsika manchmal auf Süd. Dann fegt der heiße Scirocco aus der Sahara über das Meer und füllt die Segel der Surfer in der Umgebung von Bonifacio.
 

Surfspots an der korsischen Küste

Bis auf die schwer zugänglichen Küstenregionen im Westen zwischen Calvi und Cargèse befinden sich an nahezu allen Küstenabschnitten ausgewiesene Surfspots. Südost- und Nordostwinde sorgen in den Buchten im Süden für erstklassige Bedingungen. Ein Hotspot ist die Bucht von Figari, die allerdings nicht für Kitesurfer geeignet ist. Der Golf von Porto-Vecchio und Bucht Santa-Manza bieten bei auflandigem Wind exzellente Surfbedingungen. An der Ostküste kommen Anhänger von großem Shore-Break auf ihre Kosten. Populäre Surfreviere finden Sie in der Umgebung von Aléria und Moriani-Plage. Ein Hotspot für Kitesurfer ist die Bucht von Ventiligène an der korsischen Südküste, wo der Mistral an manchen Tagen kräftig auffrischt und Windgeschwindigkeiten von bis zu 25 Knoten erreicht.

 


 

Windsurfen Korsika – perfekte Windverhältnisse an den Küsten

Windsurfen KorsikaKorsika ist ein Ganzjahressurfrevier und bietet mit wechselnden Winden optimale Voraussetzungen für diesen Wassersport. Aus sämtlichen Himmelsrichtungen pfeifen die Winde über das Mittelmeer. Zusätzlich sorgen die bis zu 2.700 m hohen Berge im Inselinneren für eine einzigartige Thermik. Aus südlichen und südöstlichen Richtungen weht der heiße Scirocco über das Meer, der nicht selten rötlichen Saharasand im Gepäck trägt und feuchte Luft mitbringt. Für eine erstklassige Fernsicht und einen wolkenlosen Himmel sorgt der Mistral. Der Nordwestwind weht mitunter sehr kräftig und erfordert besonders an der felsigen Westküste Korsikas hohe Aufmerksamkeit beim Windsurfen. Für prall gefüllte Surfsegel sorgt an der Ostküste der Mittelmeerinsel der Gregale. Er weht meist aus nordöstlicher Richtung und kann mitunter böig auffrischen.

Surfspots an der Süd- und Ostküste

Surfspots finden Sie auf Korsika an nahezu allen Küstenabschnitten, wobei die Dichte an der flacheren Ost- und Südküste am höchsten ist. Am kilometerlangen Sandstrand an der Ostküste bieten Moriani-Plage, Ghisonaccia und Aléria hervorragende Surfbedingungen für Einsteiger. Im südlichen Bereich der Insel ist der fünf Kilometer lange Sandstrand am Cap Lauroso ein Hotspot mit hohen Wellen und auflandigem Wind. Perfekt für Anfänger eignet sich die ausgedehnte Flachwasserzone am Strand von Figari, den Sie über eine Zufahrt bei Caldarello erreichen. Anhänger von Shore Break kommen in der trichterförmigen Bucht am Golf von Santa-Manza auf ihre Kosten. Eine nahe gelegene Hügelkette erzeugt einen Düseneffekt, der die Brise um bis zu zwei Windstärken verstärkt. Im Golf von Porto-Vecchio sorgt die spezielle Topografie des Hinterlandes für einen engen Windkanal. Bei ablandigem Mistral können Sie im Slalom über die Wellen reiten.

Surfreviere im Norden und Westen

An der zerklüfteten Westküste Korsikas gibt es nur wenige Surfreviere in geschützten Buchten. Eine Ausnahme bildet die Balagne im Nordwesten, wo die langen Sandstrände von Calvi und Algajola zu den populärsten Surfgebieten gehören. Nur für Fortgeschrittene sind die Strände und Küsten rund um das mondäne Hafenstädtchen Saint-Florent geeignet. Grund sind die ablandigen Winde, die aus dem Nebbio-Gebirge in Richtung Küste wehen und beim Windsurfen auf Korsika höchste Konzentration erfordern. Komplett abgelegen und in der Nebensaison meist menschenleer sind die Sandstrände in der Desert des Agriates. An der Plage de Salecia rollen bei wehendem Mistral herrliche Wellen an den Strand.

 


 

Kitesurfen auf Korsika: Trendsport auf der Mittelmeerinsel

Kitesurfen auf KorsikaDie Mittelmeerinsel Korsika ist mit ihren malerischen Buchten im Westen, den lang gezogenen Sandstränden im Osten und den wechselnden Windverhältnissen ein Paradies für Kitsurfer. Da dieser actionreiche Wassersport auf der Insel noch nicht sehr stark verbreitet ist, empfiehlt es sich, eine eigene Ausrüstung mitzubringen. Kitesurfen ist ein Newcomer unter den Trendsportarten auf Korsika. Eine Kitesurf-Szene bildet sich erst seit wenigen Jahren auf der französischen Mittelmeerinsel, obwohl in vielen Küstenregionen erstklassige Bedingungen für diesen rasanten Wassersport herrschen.

Der Wind fegt aus unterschiedlichen Richtungen über das Mittelmeer und unter bestimmten Bedingungen sorgt die Thermik für ablandige Winde, die aus dem Gebirge kommend auf die Strände zurollen.

Die besten Jahreszeiten zum Kitesurfen auf Korsika sind das Frühjahr und der Herbst. In den Sommermonaten erreichen die Wassertemperaturen zwar die höchsten Werte, doch an den Sandstränden der Insel herrscht im Juni, Juli und August Hochbetrieb und die zahlreichen Badegäste müssen Sie immer im Auge behalten. Kristallklares Wasser, atemberaubende Küstenlandschaften und malerische Buchten machen das Kitesurfen auf der Mittelmeerinsel zu einem Hochgenuss.

 

Surfsport an der korsischen West- und Südküste

kitesurfen korsikaAn der korsischen Küste gibt es zahlreiche Surfspots, die exzellente Bedingungen zum Kitesurfen aufweisen. Im Süden liegt die Bucht von Ventiligène rund zehn Kilometer nördlich von Bonifacio. Der Mistral weht mit 15-25 Knoten aus Richtung Nordwest und sorgt für eine starke Dünung, die Sprünge und Wendemanöver möglich macht. Während sich Profis weit draußen auf dem Meer tummeln, bieten die seichten Küstengewässer hervorragende Bedingungen für Einsteiger. Südlich von Porto-Vecchio befindet sich am Strand von Palombaggia ein weiterer Hotspot für Kitesurfer. Im Nordwesten eignen sich die langen Sandstrände von Calvi und Algajola für diesen Wassersport. Allerdings können sich bei starkem Nordwestwind hohe Wellen vor der Küste auftürmen, die auch für erfahrene Kitesurfer eine Herausforderung darstellen.

Korsische Ostküste für Einsteiger

Anders als im Norden, Süden und Westen ist die korsische Ostküste von einem mehr als 100 km langen Sandstrand und einem flachen Hinterland geprägt. Tendenziell weht in dieser Küstenregion der Wind weniger stark als an anderen Küstenabschnitten. Diese Besonderheit schafft optimale Voraussetzungen zum Kitesurfen für Anfänger. Zwischen Bastia und Aléria weht der Wind oft mit 15 Knoten, was rasante Fahrten unter gestrafftem Segel in den Flachwasserzonen ermöglicht. Sprünge sind hingegen kaum möglich. In den Ferienorten haben sich zahlreiche Surfschulen angesiedelt, die Kurse im Windsurfen anbieten. Kitesurfkurse werden nur vereinzelt angeboten. Das Surfen hat auf Korsika das ganze Jahr hindurch Saison. Im Winter trifft sich die Surfszene im äußersten Norden der Insel auf der Halbinsel Cap Corse im Küstenort Macinaggio.